Montag, 21. April 2014

Ronny riese vom Dusterwald Teil 11



In der Trollhöhle

Weit davon entfernt, marschierten vier gestalten durch ,jetzt lichter werdenden ,Wald .Dabei handelte es sich um einen Zwerg, einen Kobold ,einen Fuchs und einen Wolf.
Baugin, Fenrick, Grauwyn und Rotpelz hatten die Richtung eingeschlagen, die Nachtklug ihnen vorgegeben hatte ,nach Norden.
Der Wald lichtete sich hier immer mehr und verwandelte sich in eine Baum bestandene Moorlandschaft. Dann wurde der Baumbestand wieder dichter und das Gelände felsiger.
„Wo Ronny jetzt wohl ist“, meinte Baugin „Das wir ihm jetzt nicht beistehen können.“ „Er wird beschützt, von vielen Freunden. Wir müssen erst einmal unsere Aufgabe erfüllen“, sagte Grauwyn „Lichtfang ,ja. Hoffentlich lebt er noch.“ „so was darfst du nicht mal denken!“ ,rief Fenrick
So gingen sie weiter ,bis sich die Dämmerung über den Wald legte. „Da ,eine Höhle, rief Baugin, und zeigte nach oben da können wir übernachten. Sie erstiegen den Fels und Klettern zur Höhle, deren Eingang halb von Pflanzen verdeckt war.
In der Höhle war es dunkel und Feucht. Und es roch nicht nur modrig .Ein übler Gestank wehte durch die Höhle.
„Irgendeine Art Tier muß hier vorher gewesen sein“, meinte Rotpelz, seine Witterung ist noch nicht alt.“ Ich rieche es auch. Wir müssen vorsichtig sein“, meinte Grauwyn.“
„Gehen wir etwas tiefer hinein“, meinte Fenrick . Er griff in seine Rocktasche und holte einen ,etwa faustgroßen, runden Gegenstand heraus. Er fuhr mit der anderen Hand darüber, und der Gegenstand begann zu leuchten .“Mondstein“ ,meinte er auf die Blicke der anderen.
So beleuchtet erforschten sie die Höhle.
Sie war anscheinend geräumig und führte weit in den Fels. Je mehr sie hinein gingen, desto feuchter und kühler wurde es hier und da ,ragten Stalagmiten aus dem Boden heraus oder hingen Stalaktiten von der Decke ,und bildeten groteske Gestalten.
„Hier können wir bleiben“, meinte Baugin. Sie warten in einer Art Kammer angekommen ,die rings von Felsen umgeben war. „Nur ein Eingang,. Gut zu bewachen und zu verteidigen“, meinte Grauwyn. „So legt ihr euch hin, ich werde wachen“.
Die anderen taten ,wie geheissen. Wie lange sie geschlafen hatten ,wussten sie nicht, als der Wolf sie mit der Schnauze anstupste und weckte.
„Was ist?“, wollte Fenrick wissen „Still“, gebot Grauwyn, „Hört!“ Und sie hörten jetzt tiefe Stimmen, die in gutturalen  Lauten miteinander zu sprechen schienen.
„Wir sind nicht allein“, stellte Baugin, jetzt hellwach, fest
Vorsichtig verliessen sie die Kammer und schlichen langsam dem Stimmgemurmel nach, das aus der Richtung des Einganges kam.
Bald konnten sie den Schein eines Feuers sehen. Sie gingen hinter Stalagmiten in Deckung und sahen auf die Szene vor sich. Da saßen mehrere Gestalten, um ein großes Feuer herum, die wirkten, als hätte man mehrere Kartoffeln zusammengesetzt. Ungeschlachte ,plumpe Körper mit lederartiger ,brauner Haut, auf denen zerfetzte Lumpen hingen Unförmige Köpfe mit  Rübenähnlichen Nasen, und breite Mäuler mit schorfigen Lippen.
„Oh Oh, Trolle“, flüsterte Baugin „Ich wusste doch, ich kenne diesen Geruch“, meinte Rotpelz und schüttelte sich.
„Das Blöde ist, sie versperren uns den Ausgang“ ,meinte der Zwerg.
„Erstmal zurück in unsere Kammer ,sie wissen offensichtlich noch nicht, das wir hier sind“
Sie wandten sich vorsichtig um und schlichen zurück. „Vielleicht gibt es einen zweiten Ausgang“, schlug Fenrick vor. „In Ordnung, folgen wir der Höhle“, meinte auch Grauwyn, und so zogen sie los. Fenrick hatte den Mondstein wieder heraus geholt und beleuchtete ihren Weg .Zumindest für Zwerg und Kobold war das besser .schweigend folgten sie den Gängen. Es ging nun ein Wenig aufwärts. an Tropfsteinen vorbei.
Hier und da wurde die Decke niedrig, was aber kein Problem war. Schliesslich verbreiterte sich die Höhle ,und es war ein fernes Licht zu sehen.
„Na also „,meinte Fenrick „Abwarten2,entgegnete Baugin „nicht, das wir hier vom Regen in die Traufe geraten“ Fenrick löschte den Stein und vorsichtig schlichen sie dem Licht zu, das sich auch als Feuer erwies .Auch daran saßen Trolle aber auch zwei schwarze Wölfe!
„Wie ich es hasse, immer bestätigt zu werden“ ,knurrte der Zwerg leise . Sie schlichen sich vorsichtig näher heran und konnten nun hören, was sie miteinander sprachen.
„Der Junge ist entkommen, er steht unter starkem Schutz. Doch seine Freunde sind noch in der Nähe“ ,sagte einer der schwarzen Wölfe „Sie werden versuchen ,den Elf zu befreien. Haltet Ausschau nach ihnen“ „Wir gut Ausschau halten“ ,sagte der ihm am nächsten sitzende Troll „Herr kann sich verlassen auf treue Trolls“ . „Das will ich hoffen…Moment, ich rieche etwas ,es ist noch jemand in der Höhle!“ Der schwarze Wolf wandte sich in ihre Richtung .Ein Höllenfeuer schien in seinen Augen zu lodern.
„Um Gottes Willen, bloß weg!“ ,keuchte Baugin. Zwerg und Kobold wandten sich um, nur um mit schreckgeweiteten Augen festzustellen, das schon drei Trolle hinter ihnen standen. Zwei hielten den sich windenden Grauwyn fest. Der Dritte schritt grinsend auf sie zu ,und meinte „Da werden Herr aber zufrieden sein, das er so schnell haben Freunde von Junge und Elf in seine Hände“…

Oh je ,wieder eine Falle!
Mehr demnächst auf diesem Blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen