Sonntag, 16. November 2014

Ronny Riese vom Dusterwald,Teil20

Die Sternenscheibe
Ronny trat vor, und sagte mit fester Stimme, die ihn selber überraschte: „Ich Ronald ,Sohn Romualds, des Elfenkönigs“
„Romualds Sohn“, sagte das Orakel, „ der gekommen ist, um die Sternenscheibe zu holen, und die Prophezeiung zu erfüllen.“
„Ja, so ist es. Gib mir die Sternenscheibe!“
„Du musst sie dir selber holen. Sie befindet sich hier im Tempel“
„Aber wie finde ich sie?“
„Sie zu finden, das hast du in der Hand, der Schlüssel hängt an einem Band, das trägst du seit Geburt durchs Land“
„Seit Geb…“,begann Ronny, dann griff er unwillkürlich nach seinem Medaillon.
„Deine Klugheit spricht für dich“, sagte das Orakel, und löste sich auf. Plötzlich war nur noch das Becken da , und das Bild im Felsen.
Einige Momente stand er unschlüssig da, dann hob Ronny das Amulett und hielt es gegen die Wandzeichnung ,und plötzlich begann ihre Mitte blau zu leuchten. Sie löste sich aus der Wand ,und schwebte auf ihn zu.
Er nahm eine Hand vom Medaillon, und griff nach der ,auf ihn zuschwebenden, Scheibe, die aufhörte zu leuchten, als er sie in der Hand hielt. Er hielt die Sternenscheibe in seiner Hand.
Sie bestand aus Bronze, hatte in der Mitte eine Sonnen ,und am Rand die Symbole der zwölf Tierkreiszeichen.
„Wir haben sie“, rief Baugin „Nun Rasch zurück. Unsere Freunde brauchen uns“
Sie wandten sich um ,und wollten gehen, da rief Ronny : „Wartet mal“
Er griff in seine Tasche ,und holte den Wegestein heraus, den Lucina ihm gegeben hatte.
„Damit geht´s schneller“
*
Die Zahl der Feinde wurde immer größer, die Verteidiger gerieten immer mehr in die Enge. Fluten von schwarzen Wölfen schienen den Platz zu überschwemmen , von oben stießen Nachtmahre herab ,und am Nachtwald lieferten sich die beiden Feen Kämpfe mit den Hexen.
Jetzt hatte der Nebel den Kampfplatz erreicht. Grendelsen schälte sich daraus hervor.
„Ihr habt verloren“, schallte seine Stimme über das Feld. Unterwerft euch unserer Herrschaft, und ihr werdet geschont!“
„Nie!“ ,scholl es ihm entgegen
„Ihr seid töricht. Ihr könnt dem Schattenfürsten nicht widerstehen. Er wird euch vernichten. Doch wenn ihr dieses Schicksal vorzieht…“
Und er drehte sich um .Nebel waberte herauf, und heraus kam der Schattenfürst.
„Ihr wollt nicht anders“, sagte er mit tiefer, hohler Stimme
Da blitzte es vor ihm auf. Ronny und seine Freunde erschienen. Er hatte sich verändert, wirkte erwachsener und entschlossener. Während sich Baugin ,Lichtfang und Fenrick in den Kampf stürzten, blieb er vor dem Todfeind stehen, und hob die Hand mit der Sternenscheibe. Eine ungewohnte Energie durchfloss ihn.
„Romualds Sohn. Du hast also die Sternenscheibe, und nun glaubst du, du bist mir gewachsen. Nun, ich habe noch etwas in der Hinterhand“
. Er vollführte eine ausholende Bewegung mit dem Arm, und eine Nebelwand baute sich vor ihm auf, aus der Ronnys Eltern erschienen. Sie waren gefesselt. Angstvoll blickten sie ihn an.
Nun hast du die Wahl. Gib mir die Sternenscheibe und unterwirf dich ,oder ich töte deine Eltern vor deinen Augen.“…

Ist jetzt alles verloren? Mehr demnächst hier im Blog.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen