Samstag, 9. Mai 2015

Tagebuch eines unfreiwilligen Helden-Teil 1


Hier beginnt eine neue große Fortsetzungs-Geschichte.diesmal ist es eine utopische Abenteuer-Geschichte 

Prolog

10. Mai 2025

Während ich dies schreibe, sitze ich in einem fahrenden Zug, auf einer Reise ins Ungewisse. Ich weiß noch nicht, wohin genau meine Reise führt, noch ob ich je von ihr zurück kehre. Sicher weiß ich nur, das mein Leben nie wieder das Selbe sein wird.
Dieses Tagebuch wird von nun mein ständiger Begleiter sein. Es hilft mir ,nicht wahnsinnig zu werden, und sicher zu sein, das das alles passiert. Ach ja, und Celia, die jetzt neben mir sitzt und döst. In dieser Ruhe des unentwegt leise ratternden Zuges, der vorbei ziehenden Landschaft, und des schlafenden Mädchens neben mir , kann ich die letzten Zwölf Stunden vor meinem geistigen Auge Revue passieren lassen. Jenen Tag, an dem sich mein ganzes Leben veränderte, an dem alles neu wurde.

Aber vielleicht muss ich noch etwas weiter ausholen , muss zurück kehren zu jener Zeit, als hier alles anders wurde. Die Zeit nach dem großen Krieg, vor sieben Jahren.
Es gab unser Land nicht mehr. Es gab nur noch Groß- Europa, das sich von Südeuropa bis in den Norden erstreckte, und im Osten bis nach Russland .nur hoch im Norden, am Polarkreis weit im Osten ,in Sibirien gab es noch freie Zonen. Regiert wurde dieses Groß-Europa von der Partei der neuen Einheit, und ihrem Vorsitzenden , dem „Kanzler“. Er eine geheimnisvolle Persönlichkeit, kaum jemand hatte ihn jemals persönlich gesehen, und man kannte nicht einmal seinen richtigen Namen.

Genau genommen hätte das schon stutzig machen sollen, aber er hatte Europa nach der Weltkriegs-Katastrophe geeint, und wieder aufgebaut, und hatte selber viel Geld da hinein investiert. Darum vertraute, und wählte man ihn. Merkwürdig eigentlich , jemanden zu wählen, den man nicht einmal kannte .Genau genommen  konnte man eigentlich nur ihn wählen, denn es gab keine Konkurrenz., denn Er hatte alle Parteien zu der der einen , der neuen Einheitspartei vereint. Doch andererseits, mit dieser Regierung ging es nach den Trümmern wieder aufwärts, warum dann eine andere wählen?
Gut, man hörte davon, das irgendwelche Menschen verschwanden. Als Jugendlicher sah ich einmal vom Fenster aus ,wie ein Nachbar von den dunklen Männern abgeholt wurde. Er kehrte nie zurück. Wie viele Andere, die abgeholt wurden, oder einfach so verschwanden, doch man nahm es irgendwann nicht mehr so wahr, man hatte seine eigenen Probleme .Die Städte waren wieder aufgebaut, und das Leben begann wieder zu blühen.

Die Gesetze waren halt streng, und sie wurden bestraft, dachte man. Das Leben wirkte normal, und doch war jedem klar, das man nicht wirklich frei, das unser Staat autoritär war. Aber wenn man sich an die Gesetze hielt, brauchte man auch keine Angst zu haben, obwohl ich nicht wusste , was unser Nachbar getan hatte, und warum er nicht zurück kam.

Der Kanzler, wie gesagt, hielt sich aus der Öffentlichkeit heraus. Im Fernsehen war oft der Informations-Minister, Ewald Gruber zu sehen. ein grobschlächtiger Mann mit zurück gekämmtem ,braunen Haaren mit grauen Schläfen, einem schmalen Gesicht, hohen Wangenknochen, und stechenden ,grauen Augen
Er gab bekannt, welche Erfolge die Regierung der Einheitspartei wieder errungen hatte, und gleichzeitig geißelte er „Schwarzmaler“, die dem Land schaden wollten , und kündigte ein hartes Vorgehen gegen sie an, und dann wurden wieder welche abgeholt.

Immer gegenwärtig waren die, schon erwähnten, dunklen Männer. Sie konnten überall lauern. Einer konnte neben dir sitzen, und du hättest es nicht gemerkt.
Sie arbeiteten für den „geheimen Sicherheitsdienst“, die Geheimpolizei des gefürchteten Polizei-Minister Ernst Mordechai, von dem man sagte, er wäre der heimliche Herrscher des Staates, dessen Sicherheitsapparat nichts entging, und der sogar die anderen Minister bespitzeln lies. Es hieß, das er ihre intimsten Geheimnisse kannte ,und ,wenn nötig, auch gegen sie einsetzte. Manche sagten, seine Macht überstieg sogar die des Kanzlers.  
So sah es also aus, aber jetzt zu jenem Tag, an dem sich mein ganzes Leben änderte.



Teil 1:Das Vermächtnis


10.Mai 2025, Fortsetzung

Genau genommen begann es schon am vorigen Nachmittag, als ich von der Arbeit kam. Ich, Tobias Schobert, von Freunden auch Toby genannt, 25 Jahre alt, untersetzt, mit dunkelbraunem Haar, braunen ,Augen, einer Brille, und einem , man kann es nicht anders nennen, Allerweltsgesicht,  hatte einen Job ,von dem ich zwar nicht in Saus und braus, aber doch anständig leben konnte, und den ich gern tat. Ich hatte keinen allzu großen Freundeskreis , und war so ziemlich einer der normalsten und langweiligsten Menschen, die ich kannte. Bestimmt hätte ich nie gedacht, ein Held zu sein, oder ähnliches. Aber dann bekam ich den Brief.
Er lag unter dem Briefschlitz in meiner Tür, als ich herein trat. Ich hob ihn auf, und betrachtete ihn. Er war Büttenpapier, und von feiner Aufmachung. Ich las den Absender: Rechtsanwaltskanzlei Dr. Brem und Partner .Ein Anwalt? Was wollte der von mir ? Ich öffnete den umschlag, und entnahm einen Bogen, ebenfalls aus feinem Büttenpapier, und las ,was darauf stand:

Sehr geehrter Herr Schobert

Hiermit möchten wir sie bitten, zur Eröffnung des Testamentes ihres Vaters  ,Herrn Alfred Kolb ,am 9.5.2025, um 10:00 Uhr ,zu erscheinen in unserer Kanzlei zu erscheinen .Bringen sie zu diesem Termin bitte ihren Personalausweis, oder ein ähnliches Dokument mit, um sich auszuweisen.
Mit freundlichen Grüßen
 Ernst F. Brem, Rechtsanwalt und Notar

Ich staunte nicht schlecht. Ich hatte gewusst, das ich ein uneheliches Kind war, und ehrlich gesagt, hatte ich damit nie ein Problem, aber bisher hatte ich gedacht ,mein Vater wäre gestorben, und das ich darum nie kennen gelernt hatte , und schien es ,als hätte er die ganze Zeit gelebt. Warum hatte er sich nie bei mir gemeldet?

Ich dachte den ganzen Abend darüber nach , und , was er mir wohl vermacht haben könnte, und verbrachte auch die halbe Nacht schlaflos.
Den Tag darauf hatte ich dienstfrei, und fand mich so pünktlich um Zehn in der Kanzlei ein, die sich in Schwachhausen befand.
Ernst  F. Brem war ein großer, hagerer Mann mit Glatze, und einer Brille mit randlosen ,ovalen Gläsern. Sein Gesicht war ebenfalls hager  und faltig mit einer Haken-nase und kleinen, wasserhellen blauen Augen. Er reichte mir lächelnd die Hand.
„Schön, das sie es einrichten konnten, Herr Schobert,“ sagte Brem, nachdem er meinen Ausweis geprüft hatte.
„Ja, wir ich ihnen geschrieben habe, geht es um die Eröffnung des Testamentes ihres Vaters.“
„Wann ist er denn gestorben?“
„Ähm, vor einer Woche. Wir haben ihn fast zwanzig Jahre lang anwaltlich vertreten. nun, er hat Zwei Umschläge hier für sie gelassen. Am besten lese ich erst mal das Testament vor:

Testament und letzter Wille von Alfred Kolb
An meinen Sohn Tobias,

Mein lieber Sohn .Wenn du diese Zeilen liest, werde ich tot sein, und bin ihnen wahrscheinlich zum Opfer gefallen. Wahrscheinlich wusstest bis jetzt nicht einmal, das es mich gibt, oder hieltest mich für tot doch ich lebte ,aber ich konnte nicht zu euch kommen, weil ich für den für das Polizei -Ministerium arbeitete .Dies musst du wissen, weil es von großer Bedeutung ist für das Folgende. Ich hatte Zugang zu wichtigen Informationen, und es gibt ein Geheimnis, welches das ganze Regime  des Kanzlers zu Fall bringen kann. Ich habe dieses Geheimnis Freunden anvertraut, deren Namen sich im zweiten Umschlag befinden. Sie wissen Bescheid, und werden dir helfen. Nehme, was sie dir geben, und bringe es in die freie Zone im Norden. Wohin genau, wirst du ebenfalls aus dem zweiten Umschlag erfahren. Des weitern wirst du eine vollmacht und eine karte finden, mit der Zugriff auf mein Konto bei der Zentralbank hast. Man weiß dort Bescheid.
Ich kann dir nicht verhehlen, das du in Gefahr geraten wirst. Es wird für dich eine Reise ohne Wiederkehr werden, und dein Leben wird nie wieder so sein, wie es war. aber nun bist du der einzige der die Diktatur beenden, und die Junta stürzen kann. Ja, es ist eine Diktatur. Ich habe gesehen , was sie Menschen angetan, und habe darum im Geheimen gegen sie gearbeitet. Doch nun haben sie mich erwischt und es ist an dir, mein Werk zu vollenden, und Europa in die Freiheit zu führen.
Die Bitte, meinen letzten Willen zu erfüllen, und meine ganze Zuneigung sind mein Vermächtnis an dich.

Alfred M. Kolb

Um mich drehte sich alles. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte. Tausend Gedanken gingen mir durch den Kopf. Ich sollte die Diktatur stürzen? Für so was brauchte man einen Helden, aber ich war ein niemand.
„Sind sie sicher, das sie den Richtigen erwischt haben?“, fragte ich
„Ganz sicher“, meinte der Anwalt lächelnd. Ich kann verstehen, das es sie etwas verunsichert, und das sie es erst mal ein schlag ist. Sein sie jedoch versichert, das sie derjenige sind , der gemeint ist. Übrigens kann ich ihnen sagen, das auf besagtem Konto ein guthaben von rund Drei Millionen Euro liegt.“
Ich riss die Augen auf.
„Drei Millionen!“
„Ja , Drei Millionen, die ihnen zur Verfügung stehen, wenn sie die restlichen Bedingen erfüllen.“
„aber ich bin ein Niemand. Ich kann nicht mal eben meine Regierung stürzen. Außerdem, ich habe ein Leben.“
„Nun“, sagte Brem, und seiner Stimme klang Enttäuschung mit „Sie können die Erbschaft natürlich ablehnen“
„Danke, ich glaube, das möchte ich a…“

Weiter kam ich nicht, denn plötzlich brach die Hölle los….    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen